Nitrocellulose

- Feb 22, 2020-

Nitrocellulose, ein chemisches Derivat der mit Salpetersäure hergestellten Cellulose, wurde erstmals in 1832 von Henri Braconnot entdeckt, war jedoch bis zum 1846 Prozess von Christian Schönbein instabil explosiv. Der Grad der Nitrifikation bestimmte die Explosivität, Löslichkeit anorganischer Lösungsmittel wie Ether und Aceton und die mechanischen Eigenschaften im trockenen Zustand. Seine Löslichkeit war die Grundlage für das erste&"Kunstseide GG"; von Georges Audemars in 1855, den er&"Rayon GG" nannte.

Hilaire de Chardonnet war jedoch der erste, der eine Nitrocellulosefaser patentierte, die als&"Kunstseide GG" vermarktet wurde. auf der Paris-Ausstellung von 1889. Die kommerzielle Produktion begann in 1891, aber das Ergebnis war brennbar und teurer als Celluloseacetat oder Cuprammoniumrayon. Aus diesem Grund wurde die Produktion früh in den 1900 s eingestellt. Nitrocellulose war kurz als&"Schwiegermutter Seide GG" bekannt.

Frank Hastings Griffin erfand die Doppelgöttin, ein spezielles Stretch-Spinning-Verfahren, bei dem künstliche Seide in Rayon umgewandelt wurde, wodurch sie in vielen Industrieprodukten wie Reifenschnüren und Kleidung verwendet werden konnte. Nathan Rosenstein erfand das&"Spunize Process GG"; durch die er Rayon von einer harten Faser in einen Stoff verwandelte. Dadurch wurde Rayon zu einem beliebten Rohstoff für Textilien.